Das Örtchen RSS-Feed
Suchen
Blog
Ähnliche Beiträge
Neueste Kommentare
Neueste Einträge
Populäre Einträge
Tagwolke
addon auswertung barcamp blog bug cms cms made simple datenkrake drupal feed film firefox frickeln friday gewinnspiel hardware how-to individualisierung meinung mmo modul nas php problem rss se7en server sicherheit sicherung software spiel teil theme trailer unterhaltung update windows windows 7 wordpress wow
Monatsarchiv

Sonstiges: Eine Versionsverwaltung mit Windows-Integration

Für ein aktuelles Projekt und unsere weitere Zusammenarbeit benötigten meine Kollegin und ich ein System zur Versionsverwaltung, um gemeinsam am Code (XHTML, CSS und PHP) arbeiten zu können. Durch Gespräche mit Kollegen waren mir vier Systeme aus dem Open-Source-Bereich namentlich bekannt, nämlich CVS, Subversion, Git und Mercurial.

Die ersten beiden sind schon ziemlich in die Jahre gekommen und die beiden anderen sind derzeit wegen ihres dezentralen Ansatzes sehr populär. Erste Erfahrungen mit der Versionsverwaltung konnte ich vor etlichen Jahren mit Subversion sammeln, über das Ein- und Auschecken von Änderungen gingen diese jedoch nicht hinaus. Somit ist das meiste im Bereich der Versionsverwaltung für mich Neuland und ich ging relativ unbeleckt an die Sache heran.

Die Entscheidung

Die zentralen Systeme CVS und Subversion schieden aus, da ich öfters rein lokal mit dem Notebook arbeite und dabei natürlich keinen Zugriff auf einen Server habe.

Da meine Wenigkeit im Gegensatz zu meiner Kollegin zudem eher eine Nachteule ist und wir keine eigenen Server besitzen (auch wenn meine NAS durchaus eine Möglichkeit darstellen würde), musste trotz einer verteilten Versionsverwaltung ein externes Hosting für ein Repository her. Die beiden bekanntesten Plattformen sind wohl BitBucket (Mercurial) und GitHub (Git), wobei Github populärer zu sein scheint.

Die Entscheidung für Git wurde uns jedoch dadurch abgenommen, da uns ein privates Repository auf GitHub zur Verfügung gestellt wurde. Derzeit nutzen wir kostenlose Github-Accounts, um mit diesem Repository zu arbeiten. Langfristig werde ich jedoch zu einem kostenpflichtigen Account wechseln, sofern sich die Plattform bewähren sollte.

Ein GUI-Client für Windows

Nachdem uns diese grundsätzliche Entscheidung abgenommen wurde, begab ich mich auf die Suche nach einer brauchbaren Windows-Integration. Da ich immer noch Notepad++ nutze und mich nie wirklich an eine IDE gewöhnen konnte (obwohl mir schon Eclipse und Netbeans schmackhaft gemacht wurden), schwebte mir eine Integration in den Windows Explorer vor.

Schnell wurde ich in den englischen Beiträgen What is the Best Git GUI (Client) for Windows? (23. August 2010) und 5 Windows Git Clients To ‘Git’ The Job Done (07. Oktober 2010) fündig. Von den dort vorgestellten Möglichkeiten gefielen mir auf Anhieb SmartGit und TortoiseGit. Da SmartGit leider nur für den nicht-kommerziellen Bereich kostenlos ist, entschied ich mich für Tortoise. Beschleunigt wurde diese Entscheidung von den positiven Erinnerungen an TortoiseSVN.

Fazit

Noch ist keine endgültige Entscheidung bezüglich der zukünftigen Nutzung von Git, Github und TortoiseGit gefallen, aber für das aktuelle Projekt werden ich diese Kombination einmal testen.

Wie sieht es bei Euch aus, habt Ihr bereits positive oder negative Erfahrungen mit dieser Kombination gemacht?

Hallo! Bist du neu hier? Dann abonniere doch den RSS-Feed dieses nicht mehr ganz so stillen Örtchens, um über meine geistigen Ergüsse auf dem Laufenden zu bleiben. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, sich von FeedBurner per E-Mail über meine Ausscheidungen benachrichtigen zu lassen.

Kommentar hinzufügen

(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Der Inhalt dieses Feldes wird öffentlich zugänglich angezeigt, aber als nofollow markiert.
Hinweis

Kommentare beleben den Blog! Ich freue mich über jeden Kommentar. Du kannst hier offen Deine Meinung zum Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Bitte unterlasst es die Kommentare zu SEO-Zwecken zu missbrauchen. Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen (oder zu Blogs mit Grauzonen-Themen) und/oder Keywords als Namen verwenden und/oder Links im Kommentarbereich enthalten, sind nicht erwünscht!

Möchtest Du mir einen Blog-Artikel schmackhaft machen, dann schreib die URL ohne Link-Tag und ohne http(s):// in den Kommentarbereich und ich werde diesen bei Gefallen verlinken.

Die ersten vier Kommentare (mit den gleichen Daten bei Name, E-Mail und Blog) landen vor der Veröffentlichung in meiner Freigabe-Warteschlange und ich behalte mir das Recht vor, Kommentare entsprechend dieser Regeln anzupassen oder zu löschen!