Das Örtchen RSS-Feed
Suchen
Blog
Ähnliche Beiträge
Neueste Kommentare
Neueste Einträge
Populäre Einträge
Tagwolke
#wck11 addon auswertung barcamp blog bug cms cms made simple datenkrake drupal feed film firefox frickeln friday gewinnspiel git hardware how-to individualisierung meinung mmo modul nas php problem rss se7en sicherung software spiel teil theme trailer unterhaltung update windows windows 7 wordpress wow
Monatsarchiv

PHP: Meine neue Entwicklungsumgebung PhpStorm

Da ich mich bei meiner Arbeit normalerweise mit Drupal und WordPress beschäftige, komme ich selten in die Verlegenheit, eine ausgewachsene IDE zu benötigen. Für die dortigen 20ig Zeiler langt Notepad++, womit ich die Zeilen geschrieben habe, bevor eine IDE überhaupt fertig gestartet ist.

Ab und zu nehme ich jedoch gerne einmal ein PHP-Projekt abseits fertiger Content Management Systeme an und genau dann bevorzuge ich eine ausgewachsene Entwicklungsumgebung. Da dies jedoch nicht so häufig der Fall ist, habe ich bisher immer Open Source Programme eingesetzt und erst einmal die Kosten eines kommerziellen Produkts vermieden.

Das Problem

Im Rahmen solcher Aufträge benutzte ich zunächst Eclipse, welches mir auf meinem schwachbrüstigen Notebook (mit gerade einmal 2 GB RAM) jedoch immer wesentlich zu langsam war. So erschienen beispielsweise die Vorschläge für die Autovervollständigung immer erst, wenn ich schon mit Schreiben fertig war.

Bei einem meiner Kunden kam ich dann in Kontakt mit Netbeans und versuchte mich damit anzufreunden. Wirklich Freude kam jedoch auch mit dieser IDE nicht wirklich auf.

Als ich dann Mitte dieses Jahres für einen meiner Kunden seine PHP-Schulungsunterlagen für "Objektorienierte Programmierung" überarbeiten sollte, stand ich vor der Wahl des Tools. Kunden-intern fiel nach einer Evaluierung verschiedener XML-Editoren die Wahl auf <oXygen/>. Doch ich benötigte kein WYSIWYG und bevorzugte eine Bearbeitung der Unterlagen (XML) und der Beispiel-Listings (PHP) mit dem gleichen Editor.

Zunächst probierte ich deshalb eine Bearbeitung mit Netbeans 7.1.2 aus. Hierbei trat jedoch das Problem auf, daß ich teilweise als Vorlage für die Umsetzung ein Projekt mit Symfony 2 benötigte. Netbeans hatte jedoch erhebliche Probleme damit, dieses Projekt auf meinem Notebook zu öffnen (vermutlich aufgrund seiner hohen Dateianzahl und dem geringen Arbeitsspeicher). So war ich mehr am Löschen dämlicher Cache-Dateien als am wirklichen Arbeiten.

Die Lösung

Als ich 2011 eine Einführungs-Schulung zum Thema erhalten habe, traten diese Probleme komischerweise nicht auf, aber da war auch die Dateianzahl um einiges geringer. Andere Teilnehmer hatten jedoch schon damals ähnliche Probleme und entschieden sich dafür, zur kostenpflichtigen IDE PhpStorm zu wechseln.

Da man diese Entwicklungsumgebung 30 Tage lang kostenlos testen kann, gab ich ihr ebenfalls eine Chance und was soll ich sagen, ich war und bin begeistert:

  • startet flott, da das Einlesen der Projekt-Dateien besser umgesetzt ist
  • läuft stabil (auch mit wenig RAM und vielen Dateien)
  • integrierter Git-Support
  • zeigt kompletten Pfad der aktuellen Datei an

Mich interessierten zwar primär diese Punkte, doch PhpStorm bietet natürlich eine Reihe von Features, die einen Programmierer bei der täglichen Arbeit unterstützten.

Die Lizenz

Von PhpStorm gibt es laut Übersicht folgende fünf Lizenzen:

  • Commercial license
    -> General commercial
  • Personal license
    -> General commercial
  • Academic license
    -> Non-commercial, including education and academic research
  • Classroom license
    -> Non-commercial, for educating students in classes
  • Open Source license
    -> Non-commercial, for development of open source projects

Für Kunden-Projekte kommen somit nur zwei Lizenzen in Frage. Als einzelner Freelander ist es für mich nicht relevant, auf wen die Rechnung/Lizenz ausgestellt wird und es gibt auch keinen anderen Entwickler. Somit habe ich mich für die "Personal license" entschieden, als meine Test-Version ablief.

Der Preis

Die gewünschte Lizenz kostet normalerweise 94 Euro plus Steuer. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch gerade Version 5 in Entwicklung und JetBrains machte eine Promo-Aktion mit 20% Rabatt, die ich natürlich dankend nutzte. So kam ich für knapp 90 Euro (inkl. Steuer) zu meiner neuen IDE.

PhpStorm 5

Diesen Mittwoch ist nun Version 5 offiziell erschienen. Ich hatte noch keine Zeit für das Upgrade, welches ich durch die 1-Jahres-Regel jedoch feiner Weise kostenlos bekomme.

Bisher habe ich nur kurz die Änderungen überflogen und dabei sprang mir eine Kleinigkeit am Ende der Seite in´s Auge. PhpStorm unterstützt nämlich endlich external Diff Tools, womit ich (hoffentlich ohne Probleme) mein geliebtes BeyondCompare in die IDE integrieren kann.

Hinweis: Derzeit fährt JetBrains übrigens wieder eine Promo-Aktion, womit die "Personal license" bzw. das 5er-Upgrade lediglich 47 Euro plus Steuer kosten.

ACHTUNG: Laut Blog-Beitrag von JetBrains gilt diese Aktion nur bis zum 14.09.2012 (also diese Woche Freitag). Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob der Freitag noch in der Aktion inklusive ist oder schon nicht mehr. Wer also Interesse hat, sollte sich sputen.

Hallo! Bist du neu hier? Dann abonniere doch den RSS-Feed dieses nicht mehr ganz so stillen Örtchens, um über meine geistigen Ergüsse auf dem Laufenden zu bleiben. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, sich von FeedBurner per E-Mail über meine Ausscheidungen benachrichtigen zu lassen.

Kommentar hinzufügen

(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Der Inhalt dieses Feldes wird öffentlich zugänglich angezeigt, aber als nofollow markiert.
Hinweis

Kommentare beleben den Blog! Ich freue mich über jeden Kommentar. Du kannst hier offen Deine Meinung zum Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Bitte unterlasst es die Kommentare zu SEO-Zwecken zu missbrauchen. Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen (oder zu Blogs mit Grauzonen-Themen) und/oder Keywords als Namen verwenden und/oder Links im Kommentarbereich enthalten, sind nicht erwünscht!

Möchtest Du mir einen Blog-Artikel schmackhaft machen, dann schreib die URL ohne Link-Tag und ohne http(s):// in den Kommentarbereich und ich werde diesen bei Gefallen verlinken.

Die ersten vier Kommentare (mit den gleichen Daten bei Name, E-Mail und Blog) landen vor der Veröffentlichung in meiner Freigabe-Warteschlange und ich behalte mir das Recht vor, Kommentare entsprechend dieser Regeln anzupassen oder zu löschen!

t3n Magazin - Jetzt im Abo bestellen